2018 / 10. November

Bahn-Einkaufschef Uwe Günther im Interview


Was bedeutet die heikle Finanzsituation der Deutschen Bahn für den Einkauf? Mit CPO Uwe Günther habe ich über Kostenziele, Lieferanten- und Personalstrategien gesprochen. Der 61-Jährige bekräftigt: „Es gibt keinen Ausgabenstopp, wie zu lesen war, sondern eine qualifizierte Ausgabensteuerung.“ Die Bahn schaue im Verwaltungsapparat auf alle Kostenstränge und kritisch auf jede Ausgabe, etwa bei IT, Büromaterial, Mobilfunk und Reisekosten.

Andere große Herausforderungen seien zum Beispiel das hemmende öffentliche Vergaberecht und langwierige Planungsprozesse. Günther will grundsätzlich mehr Wettbewerb in allen Bereichen. Single Sourcing soll es nicht mehr geben, um Abhängigkeiten zu vermeiden. Der Preis allein sei nicht mehr das entscheidende Zuschlagskriterium. Günther: „Wir brauchen Leistungen, die sich an Qualität, Logistik, Innovation, Nachhaltigkeit und Kosten ausrichten. Bei Fahrzeugen spielt der Preis nur noch zu 50 Prozent eine Rolle.“

Hier geht es zum Interview im Fachmagazin „Beschaffung aktuell“ (11/2018)

Fotos: Tanja Marotzke

Mehr zur „BA“: www.beschaffung-aktuell.de

Bisher keine Kommentare.

HINTERLASSEN SIE IHREN KOMMENTAR