2018 / 21. Mai

„Verändern, aber Gutes bewahren“ – Porträt Gerd Hofmann, Krauss Maffei


„Der Einkauf ist heute in manchen Unternehmen erst da angekommen, wo er in den neunziger Jahren schon sein wollte“, sagt Gerd Hofmann. Der Blick des Leiters Globaler Einkauf bei der Krauss Maffei Group reicht weit über die reine Einkaufsfunktion hinaus: „Für mich ist Einkauf zunächst Mittel zum Zweck. Man darf sich nicht nur auf das fokussieren, was gemeinhin vom Einkauf erwartet wird.“ Hofmann hat über zwei Jahrzehnte bei Unternehmen wie Daimler, Hugo Boss und Jungheinrich Einkaufsfunktionen etabliert und weiterentwickelt. Der 49-Jährige versteht sich als Change Agent, als Schnittstellenmanager mit cross-funktionaler Funktion. Das schließt die Perspektive von Zulieferern und Kunden ein. „Wir müssen Mehrwert bieten, Redesign-Ideen einbringen, neue Geschäftsmodelle anstoßen.“ Den Einkauf hält Hofmann als Impulsgeber fürs Unternehmen besonders prädestiniert.

In meinem Gespräch für das BME-Magazin „BIP – Best in Procurement“ (Ausgabe 3/Mai-Juni 2018) berichtet Gerd Hofmann über Erfahrungen und Erfolgsrezepte.

Hier geht es zur kompletten Story …

 

Text: Sabine Ursel
Im Bild: Gerd Hofmann, Leiter Globaler Einkau, Krauss Maffei Group
Foto: Jochen Günther (Maintal)

Mehr zur BIP – Best in Procurement: hier
Magazin des Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME)
www.bme.de 

Bisher keine Kommentare.

HINTERLASSEN SIE IHREN KOMMENTAR